Empfohlen

Bittprozession, 12. September 2019

Herzliche Einladung zur Wiener Bittprozession am 12. September 2019.
Diese Prozession am Tag des Maria-Namen-Festes erfreut sich Jahr für Jahr immer größerer Beliebtheit!
Auch heuer wird sie geistlich wieder von Prof. P. Dr.  Bernhard Vošicky OCist geleitet. Mit Gebet und Gesang durch die Strassen und Gassen rund um die wichtigsten Ämter Österreichs, unter dem Motto „Durch Maria zu Jesus“.

Hauptzelebrant der Heiligen Messe ist Abt Dr. Maximilian Heim OCist Stift Heiligenkreuz.

Wie in den letzten Jahren werden auch heuer hunderte Gläubige erwartet.

Geben auch Sie durch Ihre Teilnahme ein persönliches Zeugnis ihres Glaubens!

 

Bei der Prozession entdecken wir viele Spuren vom Hl. Johannes Paul II.
Diesesmal wird die Prozession vom Papstkreuz am Heldenplatz zur Kirche am Hof ziehen, also zu jenem Ort, an welchem der Hl. Johannes Paul II., genau am 12. September 1983, also 300 Jahre nach dem historischen Ereignis, eine Papstmesse feierte.

Übrigens wurden bei der Messe am Papstkreuz am 21. Juni 1998 Jakob Franz Alexander Kern, Anton Maria Schwartz und Schwester Maria Restituta Kafka selig gesprochen.

Zum Abschluss der Prozession wird in Rahmen der Heiligen Messe die Weihe an Maria erneuert.

Das Weihegebet stammt übrigens von Papst Johannes Paul II.

„Unter deinen Schutz und Schirm fliehen wir, o heilige Gottesmutter!“ Mit diesen Worten, die die Kirche Christi seit Jahrhunderten betet, wenden wir uns heute an dich, unsere Mutter:

Vor dir, o Mutter Christi, vor deinem unbefleckten Herzen, möchten wir uns heute zusammen mit der ganzen Kirche mit jener Weihe vereinen, durch die dein Sohn aus Liebe zu uns sich selbst dem Vater geweiht hat, indem er sprach: „Für sie weihe ich mich, damit auch sie in Wahrheit geweiht seien“ (Joh. 17,19).

Wir wollen uns in dieser Weihe für die Welt und für die Menschen mit unserem Erlöser verbinden; in seinem göttlichen Herzen findet eine solche Weihe die Kraft, Verzeihung zu erlangen und Sühne zu leisten.

Die Kraft dieser Weihe dauert durch alle Zeiten und umfängt alle Menschen, Völker, Nationen; sie überwindet alles Böse, welches der Fürst der Finsternis im Herzen des Menschen und in seiner Geschichte zu wecken vermag und in unseren Zeiten auch tatsächlich geweckt hat. Wie tief empfinden wir das Bedürfnis nach dieser Weihe für die Menschheit und für die Welt, für unsere heutige Welt: der Weihe, die wir in Einheit mit Christus vollziehen.

Das Erlösungswerk Christi muss ja durch die Kirche an die Welt vermittelt werden.

Maria, sei gepriesen über alle Geschöpfe, du Magd des Herrn, die du dem göttlichen Ruf in vollkommenster Weise folgst.

Sei gegrüßt, die du mit der erlösenden Weihe deines Sohnes auf das Engste verbunden bist! Mutter der Kirche! Erleuchte das Volk Gottes auf den Wegen des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe!

Erleuchte besonders die Völker, deren Weihe und Überantwortung du von uns erwartest. Hilf uns, die Weihe Christi für die gesamte Menschheitsfamilie der heutigen Welt in ganzer Wahrheit zu leben!

Wenn wir dir, Mutter, die Welt, alle Menschen und Völker anvertrauen, so vertrauen wir dir dabei auch diese Weihe der Welt an und legen sie in dein mütterliches Herz.

O unbeflecktes Herz, hilf uns, die Gefahr des Bösen zu überwinden, das so leicht in den Herzen der heutigen Menschen Wurzel fasst und dessen unermessliche Auswirkungen über dem heutigen Leben lasten und den Weg in die Zukunft zu versperren scheinen.

Von Hunger und Krieg: Befreie uns!

Von Atomkrieg, unkontrollierbarer Selbstzerstörung und jeder Art des Krieges: Befreie uns!

Von den Sünden gegen das Leben des Menschen von seinen Anfängen an: Befreie uns!

Vom Hass und von der Missachtung der Würde der Kinder Gottes: Befreie uns!

Von jeder Ungerechtigkeit im sozialen, nationalen und internationalen Leben: Befreie uns!

Von leichtfertiger Übertretung der Gebote Gottes: Befreie uns!

Vom Versuch, in den Herzen der Menschen sogar die Wahrheit von Gott zu ersticken: Befreie uns!

Von den Sünden gegen den Heiligen Geist: Befreie uns, befreie uns!

Höre, Mutter Christi, diesen Hilfeschrei, in welchem das Leid aller Menschen zu Dir ruft, das Leid ganzer Völker! Hilf uns mit der Kraft des Heiligen Geistes, alle Sünde zu besiegen: die Sünde des Menschen und die „Sünde der Welt“ – die Sünde in jeglicher Form.

Noch einmal zeige sich in der Geschichte der Welt die unendliche Heilskraft der Erlösung: die Macht der erbarmenden Liebe! Dass sie dem Bösen Einhalt gebiete! Dass sie die Gewissen wandle! In Deinem unbefleckten Herzen offenbare sich allen das Licht der Hoffnung!“

Weihetext des Hl. Papstes Johannes Paul II. vom 25.März 1984.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.